Jahresversammlung SP-Weinfelden
Eine erfreuliche Zahl Parteimitglieder der SP Weinfelden folgten letzten Freitag der Einladung des Vorstandes zur traditionellen Jahresversammlung ins Restaurant Löwen. Mit freundlichen Worten begrüsst Kenny Greber die Herbeigeströmten und informiert sie über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Höhepunkt war sicher das 100-Jahr Jubiläum mit dem vielfältigen Programm. Für 2018 sind wieder einige Anlässe geplant, u.a. der Weinfelder Weinweg und eine Lidl-Warenverteilzentrum-Betriebsbesichtigung. Ob sich die vorgesehene Veranstaltung zum Thema „Invasive Tiere – Neozoen“ verwirklichen lässt, ist noch offen. Der ehemalige verdiente Parteipräsident Fritz Streuli erklärt, es sei nicht ganz einfach, für dieses breitfächrige Thema geeignete Frauen oder Männer als Referenten zu finden. - Hampi Hagen beendet sein Mandat im Gemeindeparlament, das er seit 2006 inne hatte. Für Hampis langjähriges Engagement findet Fritz Streuli die passenden Worte und der Geehrte erhält einen kräftigen Applaus. Claudia Bieg tritt seine Nachfolge an und hat hierfür bereits eine Tasche mit passender Aufschrift gestaltet. Ursi Senn-Bieri möchte gerne eine weitere Legislaturperiode im Gemeinderat mitgestalten. Hierüber sind alle dankbar und Adrian Caramaschi würdigt mit warmen Worten ihre bisherige fundierte Arbeit als Gemeinderätin. Die Schulbehörden-Mandatärin Dana Wassmann informiert über ihr Anliegen, geeignete und zeitgemässe Namen für die Weinfelder Schulhäuser zu finden. Ein wichtiges Thema für den Vorstand ist die Gestaltung eines Strategie- und Positionspapiers für die Weinfelder SP. Hierfür werden Engagierte gesucht. Walter Strasser ist bereit, eine Veranstaltung zu diesem Thema zu leiten. Im Anschluss an die Versammlung berichtet der als Gast eingeladene Unia-Gewerkschaftssekretär Alex Granato über seine Arbeit. Leider sei es heute so, dass ein grosser Teil der Energie darauf verwendet werden müsse, die Errungenschaften zu halten, Neues zu erkämpfen sei aber natürlich auch immer noch wichtig. Seine sehr interessanten und lebendig vorgetragenen Ausführungen werden aufmerksam aufgenommen und zeitigen eine rege Diskussion über Gesamtarbeitsverträge, internationale Beziehungen und anderes mehr. Im abschliessenden gemütlichen Teil wird geknabbert und ausgetauscht – an Themen fehlt es den Genossinnen und Genossen nicht.
 

10. Jun 2018